Frühjahrskur

Während des Winters war der Körper auf Speicherung und Zunahme ausgerichtet. Die meiste Energie wurde im Zentrum, im Bauch, gesammelt, um die Stoffwechselvorgänge aufrecht zu halten. In den Zellen und Geweben konnten sich so Schlacken ansammeln. Im Frühjahr steigen nicht nur in der Natur die Säfte – auch im Menschen findet eine „Säfteumverteilung“ statt. Das bringt die Schlacken vom Zentrum in die Peripherie in Bewegung.

Daraus resultieren die als „Frühjahrsmüdigkeit“ bezeichneten Symptome wie z. B.:

  • Schlaflosigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • aufflackernde Hautunreinheiten oder juckende Haut
  • Haarausfall
  • Kreislaufstörungen

Die Frühjahrskur stärkt die Ausscheidungssysteme und sie leitet den Wiederaufbau ein. Das ist besonders im Frühjahr so wichtig, weil jetzt beginnen im Menschen die aufbauenden Prozesse und Funktionen. Diese zu nähren bereitet den Boden für die folgenden Jahreszeiten und die Fähigkeit, auf die Anforderungen angemessen zu reagieren.